Pfarreiengemeinschaft Nieder- und Oberviehbach

Aus den Diözesanen Anweisungen für die Liturgie ab dem 4. Mai 2020 in der Diözese Regensburg zur Einhaltung der staatlichen Infektionsvorschriften:

Für jede Kirche gilt eine Zugangsbeschränkung, die den nötigen Abstand zwischen den Teilnehmenden garantiert.
Sie richtet sich nach der Größe der Kirche, damit die Abstandregeln (2 m nach allen Seiten) eingehalten werden können. Eine vorige Anmeldung zum Gottesdienstbesuch wird es momentan bei uns nicht geben. Sie wird vor den Gottesdiensten bei uns durch Ordner am Kircheneingang und in der Kirche gewährleistet. Für Gläubige, die auf diese Weise nicht an der Sonntagsmesse teilnehmen können, sondern sich über Medien oder durch Gebet mit der Sonntagsmesse verbinden, gilt die Sonntagspflicht als erfüllt.
Personen die unter unspezifischen Allgemeinsymptomen, Fieber oder Atemwegsproblemen leiden, infizierte oder unter Quarantäne stehende Personen, oder Personen, die mit COVID-19 Erkrankten in den letzten 14 Tagen Kontakt hatten, dürfen nicht an der Liturgie in einer Kirche teilnehmen.

Bitte eigenes Gotteslob mitnehmen. Im Pfarrbüro können einzelne Gotteslobe (nur begrenzte Anzahl) erworben werden. Ansonsten wird ein Erwerb über den Buchhandel empfohlen. Bitte bei Kauf des Gotteslobes auf Regensburger Diözesanausgabe achten.

Für alle Gottedienstteilnehmer ist das Tragen von einem Mund-Nasenschutz vorgeschrieben.

Für die Kollekte sind bei den Sonntagsgottesdiensten Sammelkörbchen zum Einlegen am Eingang der Kirchen aufgestellt.

Jerichogebeteswoche von So. 24. Mai 11.00 bis So. 31. Mai 19.00 Uhr
Es soll heuer wieder stattfinden, jedoch in reduziertem Rahmen als Gebet während des Tages in der Pfarrkirche. Genauere Infos stehen im nächsten Pfarrbrief.

Nun sei ein „Deo gratias – GOTT sei Dank„ gesagt.
Ein großes Vergelt’s Gott allen, die irgendwie mitgeholfen haben, diese schwere Zeit miteinander und füreinander durchzustehen.
Wir geben nicht auf! Mit Gottes Hilfe fangen wir wieder an, bewusst in kleinen Schritten mit der gebotenen Vorsicht und Achtsamkeit. Schauen wir auf das Wesentliche! Wieviel Stress und unnötiger Aktionismus ist selbst gemacht. Wir haben vielleicht gelernt: Weniger ist mehr, einfacher ist auch oft schöner. Frieden wird uns im Herzen im Schauen auf Christus geschenkt und im beherzten Tun des gerade Notwendigen und in liebender Solidarität miteinander. Wir sitzen alle im gleichen Boot. Gott ist unser aller Vater. Maria ist unsere liebende fürsorgliche Mutter.

Gottes Schutz u. Segen! Maria mit dem Kinde lieb uns allen deinen Segen gib!
Ihr Pfarrer Stefan Brunner